Turnierbericht Stop #6 Bodylife Frankfurt

Mit dem sechsten und vorletzten Stopp der regionalen Mainova Footmesa Tour 2021 biegt Deutschlands erste Turnierserie der brasilianischen Trendsportart auf die Zielgerade ein.

Nachdem zuvor von Juni bis Oktober fünf Wettkämpfe unter freiem Himmel in Kooperation mit Fußballvereinen durchgeführt wurden, gab es amSamstag, 20. November das erste Indoor-Turnier in diesem Jahr. Und was für eines!

Mit Bodylife und dessen Geschäftsführer Marius Skor, konnten wir weitere Supporter der noch jungen Sportart gewinnen und unser Turnier in zwei Squash Courts des Frankfurter Fitnessstudios durchführen. Inspiriert durch
unsere Foottable-Freunde aus Brasilien wagten wir uns, unseres Wissens nach, an Europas erstes Footmesa Turnier, bei welchem die Wände des umgebenden Raumes mitgenutzt werden, genau wie beim Squash.
Als 2G-Event geplant, entschlossen sich die Veranstalter aufgrund der gestiegenen Corona-Infektionszahlen, dass die Teilnehmenden vor dem Event zusätzlich einen Corona-Test machen sollen. Nachdem glücklicherweise nur negative Testergebnisse vorlagen, konnten wir die epidemiologische Lage kurzzeitig ausblenden und die Spiele beginnen lassen!

In der anfänglichen Gruppenphase setzten sich in den Gruppen A, B und C die jeweils favorisierten Teams P.Halbow/M. Peter, Börner/Lange und A. Peter/Schad durch und sicherten sich mit ihren Gruppensiegen jeweils
den direkten Einzug ins Viertelfinale. In Gruppe D gab es die ersten beiden Überraschungen des Tages: die leicht favorisierten R.Halbow/Tomic (Seed 4) verloren ihren Satz gegen die an Seed 5 gesetzten Freitas/Marnet relativ deutlich mit 11:18, die somit Gruppensieger wurden. Das unterlegene Team R. Halbow/Tomic mussten somit in den Gang in die Zwischenrunde antreten, um über dieses zusätzliche Spiel den Viertelfinaleinzug klar zu machen. Die zweite Überraschung des Tages gelang Mundt/Träger, die sich als einziges Frauen-Team im Turnier gegen die Fast-Profi-Fußballer Bernstein/Seith aus Oberrad mit 18:15 behaupten konnten und den Einzug in die Zwischenrunde feierten. Besonders beeindruckend: die beiden Newcomer begannen erst wenige
Wochen zuvor mit der Sportart beim Hochschulsportkurs der Uni Frankfurt!

In der Zwischenrunde spielten die Gruppenzweiten gegen die Gruppendritten und ermittelten so die restlichen vier Teilnehmenden der KO-Phase. Dabei gab es keine weiteren Überraschungssiege, sodass sich Bauss/Lang Talavera, Dücker/Feldes, Beyer/Schneider und R.Halbow/Tomic mit dem Viertelfinaleinzug eine Platzierung unter den Top8 sichern konnten.
Die unterlegenen Cleffi/Degelo, Brossollet/Duhm, Favalessa/Maciel und Mundt/Träger bildeten eine neue Gruppe, in welcher die Plätze neun bis zwölf ausgespielt wurden.

In den Viertelfinals konnten die höheren Seeds alle ihre Einstufung bestätigen und gegen die Sieger der Zwischenrunde ins Halbfinale einziehen, wobei die Paarung R.Halbow/Tomic (Seed 4) gegen A.Peter/Schad (Seed 3) erwartungsgemäß die ausgeglichenste Partie war. Letztgenannte gewannen das Match knapp mit 18:16 und 19:17 in zwei Sätzen.
Der einzige Ü40-Spieler des Turnieres Marnet bildete mit seinem nur wenige Jahre jüngeren Partner Freitas das älteste Team des Tages. Im ersten Halbfinale konnten sie dem erfahrenen und eingespielten Turnierteam M.
Peter/P. Halbow (Seed 1) Paroli bieten, musste diesem nach einigen spektakulären Ballwechseln jedoch den Finaleinzug überlassen. Im zweiten Halbfinale standen sich mit Börner/Lange (Seed 2) und A.Peter/Schad (Seed
3) zwei neu formierte Teams, die jeweils nur wenige gemeinsame Trainingseinheiten absolvieren konnten, gegenüber. Nach zwei spannenden Sätzen gelang es A. Peter beim Comeback nach monatelanger
Verletzungspause seinem Bruder ins Finale zu folgen.
Im Spiel um die Bronzemedaille konnten sich die Oldies Freitas/Marnet in einem dramatischen Fight gegen die beiden Vielspieler Börner und Lange behaupten und ihren Platz auf dem Treppchen ergattern. Das folgende
Finale zeigte erneut Footmesa-Ballwechsel auf höchsten Niveau. P. Halbow/M. Peter bewiesen Nervenstärke und entschieden den ersten Satz knapp mit 18:16 für sich. A.Peter und Schad starteten wütend in den zweiten Satz und konnten auf 10:3 davon ziehen. Einige anschließende Ballwechsel konnten die Favoriten jedoch wieder für sich entscheiden und verkürzten auf 10:13 aus ihrer Sicht. Die zurück gewonnene Sicherheit sorgte für starke Verteidigungsaktionen und sicher platzierte Angriffe. Schließlich verwandelten sie ihren ersten
Matchball zum 18:14 im zweiten Satz und sicherten somit den ersten Turniererfolg von P.Halbow!
Dieser sponserte sogleich die erste Bierrunde des Abends, welcher mit Pizza, Siegerehrung und Socializing ein gemütliches Ende fand.
Ein letztes Event fehlt noch zum Abschluss der Footmesa Saison: die deutsche Meisterschaft am Samstag, 18.12. in Hofheim. Meldet euch gleich an, bevor alle Plätze vergeben sind!

Hinterlassen Sie einen Kommentar